dLAN Netzwerk – Alternative, Fluch oder Segen?

dLAN Netzwerke sind für viele noch ein Fremdwort oder ein rotes Tuch auf Grund von schlechten Erfahrungen. In diesem Artikel wird die gesamte Thematik erläutert und ein Alltagstest zeigt was die Technik mittlerweile kann.Es gibt viele Möglichkeiten das Internetsignal vom Router zu den Endgeräten wie Computer, Laptops, Drucker und Smartphones zu übertragen. Die meisten davon sind aber im gebräuchlichen Alltag nicht immer erfolgversprechend wenn sich die Geräte, die mit dem Internet verbunden werden sollen, weiter vom Router entfernt befinden. Zum einen wäre da die WLAN Möglichkeit, dessen Empfang durch mehrere Wände oder dicke Wände, meist sehr stark an Geschwindigkeit verliert. Zum anderen die direkte Anbindung über ein CAT-Kabel – auch Netzwerk-Kabel oder LAN-Kabel genannt. Diese Variante ist zwar von der Geschwindigkeit die beste, aber nicht immer leicht umzusetzen wenn die Geräte, die mit dem Internet versorgt werden sollen, in einem anderen Stockwerk sind. Ein 30 Meter LAN-Kabel im Flur liegen zu haben sieht optisch nicht schön aus und wird auch schnell mal zur Stolperfalle. Also Wände aufreißen und überall LAN-Kabel mit Netzwerksteckdosen einbauen? Mit Sicherheit nicht! Wer gerade ein Haus baut, kann das natürlich machen aber es gibt eine bessere Alternative und die heißt dLAN. Vor kurzem habe ich zwei Hersteller im Alltag, unter realen Bedingungen im direkten Vergleich getestet. Devolo gegen TP-Link im Alltagstest mit VDSL 100

Alternative dLAN

Bei diesem verfahren wird das Signal vom Router über ein Netzwerkkabel zum dLAN Adapter geleitet. Der dLAN Adapter schickt das Signal dann über einen, vom Adapter definierten Frequenzbereich, durch die Stromleitungen im Haus an den zweiten dLAN Adapter. Dort angekommen, wird es wieder mit einem Netzwerk-Kabel abgegriffen. Mittlerweile verfügen die dLAN Adapter auch über einen WLAN Acces Point.

WLAN Reichweite über dLAN erweitern

Dieser fungiert wie ein Verstärker des eigenen WLAN-Signals. Wobei sie es nicht mit einem sogenannten Repeater verwechseln sollten. Ein Repeater greift nämlich nur ein bestehendes WLAN-Signal auf und verstärkt die Reichweite. Die Integrierten Acces Points in den dLAN-Adapter haben hier eigenständige Sender. Sie verstärken das Signal nicht, sondern senden ein eigenes neues Signal aus. Die Quelle ist hierbei das Stromnetz. Das empfangene Signal des Stromnetzes kann der Adapter in ein WLAN-Signal umwandeln. Die Adapter können somit auch WLAN-Signale in Beispielsweise 300 Meter Entfernung neu senden. Ein Repeater stößt hier längst an seine Grenzen, da ein normales WLAN-Signal nicht annähernd so weit reicht und dann auch nicht mehr verstärkt werden kann.

Neues WLAN-Netz oder altes erweitern?

Mit den WLAN-fähigen dLAN-Adpatern haben sie nun zwei Möglichkeiten. Entweder richten sie ein neues WLAN Netzwerk ein oder klonen das bestehende WLAN einfach. Bei der Variante, „neues WLAN Netzwerk“ können sie ein zweites Netz zum bestehenden, parallel betreiben. Das neue WLAN-Netz verfügt dann über einen eigenen Namen und hat auch eigene Zugangsdaten.

Bei der „Klon-Variante“ nehmen sie die Zugangsdaten und den Namen, des schon bestehenden WLAN-Netzes und kopieren diese entweder manuell in den dLAN-Adapter oder benutzen die Klon-Taste oder auch Pair-Taste am dLAN-Adapter. Das spart dann ein wenig Zeit, da sie diese nur drücken müssen und die vorhandenen Zugangsdaten des bestehenden Netzes werden kopiert. Am Router muss natürlich auch die WPS Taste gedrückt, Beziehungsweise WPS manuell aktiviert werden, wenn der Router keine solche Taste hat. Sonst könnte man ja jedes Signal auch vom Nachbarn klauen. Das ist natürlich nicht erwünscht.

Sicherheit im dLAN Netz

Mittlerweile ist die Technik schon soweit, dass der Punkt Sicherheit auch eine Rolle beim Kauf spielen sollte. Zu Anfangszeiten war die Verbindung zwischen zwei Adaptern nur auf der gleichen Stromphase in einer Wohnung möglich. Normalerweise verfügt eine einzelne Wohnung über 3 Stromphasen. Die Grenze dabei war der Stromzähler. Über diesen ging das Signal nicht hinaus. Neue Geräte schaffen es aber die Hürde „Stromzähler“, wenn auch nicht immer gewollt, zu übersteigen. So kann es unter Umständen vorkommen, dass der Nachbar, der zufällig auch dLAN nutzt, ihr Signal auch empfängt. Um sich dort vor Datendiebstahl oder Identitätsdiebstahl zu schützen, verfügen die Geräte schon seit einigen Jahren über eigene Verschlüsselungen.

dLAN-Adapter-Pair-Taste

Quelle: Foto dLAN Adapter

Die einzelnen Adapter können über eine „Pair-Taste“ verschlüsselt miteinander verbunden werden. Dabei wird die Verschlüsselung 128-bit-AES angewandt. Beim Kauf sollten sie darauf achten, dass die Geräte über eine solche Verschlüsselung verfügen. Die meisten Hersteller bieten diese aber mittlerweile schon standardmässig an. Lediglich beim Kauf von älteren oder alten gebrauchten Geräten kommt es vor, dass diese noch ohne Verschlüsselung arbeiten.

dLAN-Adapter richtig verwenden

Hier gibt es eigentlich nicht viel zu beachten. Allerdings sind ein paar grundlegende Sachen doch relativ wichtig um den maximalen Datendurchsatz zu erreichen.

  • Der dLAN-Adapter sollte nach Möglichkeit immer direkt in die Steckdose gesteckt werden, da Stromleisten den Datendurchsatz erheblich mindern können.
  • Kaufen sie Adapter mit integrierter Steckdose, wenn sie nur über wenige Steckdosen verfügen.
  • Halten Sie das Netzwerkkabel zum Adapter so kurz wie möglich. Je kürzer das Kabel, um so besser die Datenrate
  • Verwenden sie nach Möglichkeit immer die gleiche Stromphase im Haus. (Ist dies nicht möglich, gibt es spezielle Koppler für den Sicherungskasten, die sie von einem Elektriker einbauen lassen können).
  • Nehmen sie nach Möglichkeit immer die erste Steckdose im Raum. Weitere Steckdosen sind meist durchgeschliffen und vermindern den Datendurchsatz.
  • Testen sie verschiedene Steckdosen im Raum um den optimalen Empfang zu ermitteln.
  • Soll mehr als ein Endgerät versorgt werden, verwenden sie kein Switch/Hub zum verteilen. Achten sie beim Kauf auf Adapter mit mehreren LAN Anschlüssen oder verwenden sie zusätzliche Adapter.
  • Verschlüsseln sie das Signal zwischen den einzelnen Adaptern (sofern vorhanden).

Artikelbildquelle: Foto dLAN Adapter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *