Montag , 22. Oktober 2018
Home / Ratgeber / Bilder bearbeiten wie ein Profi

Bilder bearbeiten wie ein Profi

Die Bildbearbeitung ist aus der Welt der Fotografie gar nicht mehr wegzudenken. Fast jedes Bild wird heute in irgendeiner Form bearbeitet. Vom Passfoto, über den Instagram-Post bis hin zum Landschaftspanorama, wird alles digital nachbearbeitet. Das kann mitunter sinnvoll sein, um Kontrast, Farben und Töne aufzubessern und zu bearbeiten. In der Personenfotografie gilt saubere, glatte Haut als schön. Ohne Bildbearbeitung lässt sich das kaum einrichten. Viele Hobbyfotografen und Gelegenheitsfotografen fragen sich, wie die Profis das hinbekommen. Doch ganz so schwer ist das nicht, wenn man nur die richtige Software dafür hat. Übung macht bekanntlich den Meister.

Verschwommene Bilder

Das wohl größte Ärgernis nach einem Fotoshooting sind verschwommene Bilder. Das passiert aber nicht nur den Hobbyfotografen, sondern auch mal den Profis. Eine kleine Handbewegung, ein falsch gesetzter Fokuspunkt oder falsche Kameraeinstellungen können mitunter für die verschwommenen Bilder sorgen. Das passiert leider recht häufig beim Versuch einen schönen, verschwommenen Hintergrund zu bekommen. Ist das Bild nicht zu stark verschwommen, kann man es retten. Mit vielen Bildbearbeitungsprogrammen ist das über Schärfe und Präsenz gut umsetzbar. Oder man nutzt kleine Programme, die das Bild automatisch schärfen und wieder brauchbar machen. Hier lesen, um mehr dazu zu erfahren.

Haut reiner und glatter machen

Pickel, Hautunreinheiten, Rötungen und Sommersprossen können auf Bildern unschön wirken. Aber die Kamera hält eben nur das fest, was man auch sieht. Kameraeinstellungen für schönere Haut gibt es nicht. Hier müssen Bildbearbeitungsprogramme herhalten, um die Haut schön zu bearbeiten. Oft ist das mit einer Einstellung erledigt, nämlich der Präsenz. Schraubt man diese herunter, verschwimmen die Farben ein wenig. Auf die Gesamtkomposition und Schärfe des Bildes hat dies kaum Einfluss, aber die Haut wirkt reiner und gleichmäßiger. Bei wenigen Pickeln oder Sommersprossen ist es mit dieser Einstellung dann auch erledigt.

Komplizierter wird es nur dann, wenn diese Grundeinstellungen das Problem nicht beheben. Dann müssen richtige Bildbearbeitungsprogramme ran. Mit denen können die Hautunreinheiten einzeln mit den Werkzeugen retuschiert werden. Dazu sollte man auf jeden Fall die Ebene duplizieren. So bleibt das Originalbild erhalten und die Bearbeitung kann auf einer Kopie erledigt werden. Oft ist es sinnvoll die zweite Ebene zu 50 % transparent zu machen und so weiterzuarbeiten. Vieles lässt sich mit Pinsel und Farbpipette beheben. Manchmal kann auch der Kopierstempel verwendet werden. Das Weichzeichnen sollte nur stellenweise verwendet werden, damit nicht das ganze Gesicht unscharf wirkt. Darüber hinaus können Farbregler und Sättigungsregler zum erwünschten Effekt führen.

Himmel und Erde – zwei die sich nicht mögen

Ach wie romantisch. Ein Sonnenuntergang vor einer beschaulichen Kulisse, die nur zum Fotografieren einlädt. Doch der Hobbyfotograf verlässt die Szene meist frustriert, denn entweder ist der Himmel schön hell, oder die Landschaft. Beides in angenehmer gleicher Helligkeit aufzunehmen erscheint fast unmöglich. Doch mit Bildbearbeitung und einem Stativ kann dieses Problem umgangen werden. Dazu muss der Fotograf erst einmal zwei oder mehrere Bilder von der gleichen Kulisse schießen. Um Verwacklungen zu vermeiden und auch wirklich den gleichen Bildausschnitt einzufangen, ist ein Stativ nötig. Mit den manuellen Kameraeinstellungen kann dann zuerst der Himmel in der gewünschten Helligkeit aufgenommen werden und dann die Landschaft.

Am Computer müssen diese Bilder übereinandergelegt werden. Die meisten Bildbearbeitungsprogramme besitzen diese Funktion und so bekommt man recht einfach ein schönes Bild von einem Sonnenuntergang. Wer auf die Nutzung von Bildbearbeitungsprogrammen verzichten möchte, kann sich einen Graufilter zulegen. Dieser deckt einen Teil der Fotolinse mit gräulichem Glas ab. Der obere Teil wird dunkler, während der untere Teil des Bilds unverändert bleibt. Auch auf diese Weise bekommt man schöne Bilder eines Sonnenuntergangs hin.  

Bilder bearbeiten wie ein Profi
3.8 (75.56%) 18 Bewertungen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen