Montag , 30. November 2020
Home / News / News zum Flugzeugabsturz Germanwings 4U9525

News zum Flugzeugabsturz Germanwings 4U9525

Es gibt Neuigkeiten zum gestrigen ungeklärten Flugzeugabsturz der Germanwings Maschine mit der Flugnummer 4U9525. Ganz Deutschland war gestern geschockt als bekannt wurde das der Flug 4U9525 der Germanwings Airline über den Französischen Alpen abgestürzt war. Etliche Menschen bekundeten ihre Trauer und ihr Mitgefühl auf diversen Social Media Seiten. Sie versuchten den angehörigen der Opfer etwas Trost in der sehr schwierigen Zeit des bangens und der Ungewissheit zu spenden. Lange war nicht klar ob es überhaupt Überlebende gibt.

Hier finden sie den gestrigen Bericht

Unfall oder technischer defekt?

Der Flugschreiber der Maschine wurde mittlerweile in den Trümmern gefunden und gibt hoffentlich Auskunft darüber was genau passiert ist. Morgens soll die Maschine am Düsseldorfer Flughafen wegen eines Technischen Problems an der Klappe des vorderen Bugrad kontrolliert worden sein und wurde nach Behebung des Fehlers wieder für den regulären Betrieb freigegeben. „Es habe ein Problem an der Nose Landing Door gegeben“, bestätigt die Lufthansa gegenüber Spiegel Online.

Angeblich sollen am Dienstag morgen Germanwings-Crews den Dienst nicht angetreten haben. Lufthansa soll den Bericht bestätigt haben. Es nannte aber keine der Crews bedenken das etwas nicht in Ordnung sei. Der Gewerkschaft der Piloten „Vereinigung Cockpit“, war darüber nichts bekannt das sich Crews abgemeldet hatten. Nach dem Unglück wurden etliche Germanwings Flüge abgesagt und die Passagiere saßen oder sitzen immer noch auf den Flughäfen fest. Es wird mittlerweile immer wieder beteuert das kein technischer defekt bekannt war. Von dem behobenen Fehler an der Klappe des Bugrades wird kein Wort mehr verloren.

24 Stunden nach dem Absturz gibt es immer noch mehrere Ungereimtheiten

Niki Lauda der nicht nur Rennfahrer sondern auch Flugexperte ist sagte gestern im TV-Sender ORF, das die Piloten wohl Handlungsunfähig gewesen sein müssten, denn ein Sinkflug von 8 Minuten ohne Kontakt zur Flugsicherheit sei sehr ungewöhnlich. Das ist aber nicht das einzige was an diesem Flug ungewöhnlich ist. Die Airline weiß angeblich nicht wer sich an Board der Maschine befand. Da fragt man sich doch wozu es Passkontrollen am Checkin gibt und Computergestützte Datenerfassung der Passagiere.

Die Behörden ermitteln derzeit ob es sich um fahrlässige Tötung handeln könnte. 3 Experten aus Deutschland sind momentan zum Unglücksort unterwegs um einen Unfallhergang zu rekonstruieren. Vorab sagten sie, dass auf Grund der weit verteilten Flugzeugteile und der Größe dieser, ein Aufprall mit hoher Geschwindigkeit die Maschine am Berg zerschellen ließ.

Bilder der Unfallstelle dokumentieren das es sich beim Unfallort um die Abgestürzte Maschine Airbus A320 der Germanwings handelt

Artikelbildquelle: RadarBox24
Quelle: Focus Online


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen