Montag , 11. Dezember 2017
Home / IT News / Nvidia GTX 1080 Test, Releasedatum, Preise, Infos

Nvidia GTX 1080 Test, Releasedatum, Preise, Infos

Bei Gamern und Enthusiasten ist die Nvidia Geforce GTX 1080 in aller Munde. Hier gibt’s alle Infos zum Release, Preise und Testergebnisse.

Release Datum und Preise

Das neue Flaggschiff aus dem Hause Nvidia wurde mit Spannung erwartet. Am 27.05.2016 ist der Offizielle Release der Karte. Bei den Händlern ist sie schon gelistet. Dort wird eine Verfügbarkeit ab dem 30.05.2016 angegeben, also ein paar Tage nach dem offiziellen Termin. Die kleine Schwester GTX 1070 kommt ein paar Wochen später in den handel. Der Preis für die GTX 1080 liegt bei 789 Euro doch etwas höher als anfänglich vermutet. Sie wurde mit 690 US-Dollar angegeben. Allerdings kommt dann noch die deutsche Mehrwertsteuer drauf. Deswegen der etwas höhere Preis. Die Karte soll doppelt so viel Leistung haben wie die TitanX. Dies aber nur in Bezug auf die VR-Nutzung. Anfänglich sorgte diese Meldung für großes aufsehen, da die doppelte Leistung angegeben wurde ohne zu erwähnen, dass es sich auf die VR-Leistung bezieht. Trotzdem ist die GTX 1080 schneller als die TitanX. Die erscheinende Founders Edition von Nvidia wird über den gesamten Zeitraum des Verkaufs verfügbar sein. Dies war auch eine Neuerung aus dem Hause Nvidia. Bislang gab es diese Versionen nur zum Release und wurden danach nicht mehr angeboten. Das hat viele Fans immer wieder enttäuscht. Nvidia hat somit den Fans die Möglichkeit gegeben auch zu einem späteren Zeitpunkt die Karte direkt von Nvidia zu beziehen.

Geforce GTX 1080
Quelle: Nvidia

Technik der 1080

Sie ist mit dem neusten GDDR5X Arbeitsspeicher ausgestattet. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt satte 8GB. Das sollte auch für die Zukunft lange ausreichen.  Lediglich die TitanX hat 4GB mehr. Ist aber trotzdem langsamer als die GTX 1080. Die neue Architektur des Pascal Chipsatz GP-104 ermöglicht das Arbeiten im 16nm Bereich und so auch den Einsatz von noch mehr Transistoren auf dem Chip. So kommt der Chip auf 7,2 Mrd. Schaltungen. Der Takt der Karte wird mit 1607MHz in der Basis und 1733MHz im Turbo-Boost-Modus angegeben. Nvidia gibt aber mögliche Taktrate von bis zu 2GHz an. Das dürfte die Übertakter durchaus freuen. Angeblich wurde die 2GHz Marke die von Nvidia als Maximaltakt angegeben wurde bereits geknackt. Es geht also doch noch mehr als angegeben. Die neuste Version DirektX 12.1 wird natürlich auch unterstützt. Hier schauen viele ältere Modelle in die Röhre. Bei denen ist bei DirektX 12 schluss. Beim Stromverbrauch wurde nachgebessert. Im  normalen Betrieb soll sie laut Nvidia knappe 180 Watt verbrauchen. Das wären satte 70 Watt weniger als die Flaggschiffe TitanX und GTX 980Ti. Diese beiden ziehen sich über 250 Watt über das Netzteil. Alles natürlich ohne Overclocking. Im OC-Betrieb wird durchaus mehr Leistung gezogen. Der Stromanschluss wurde auf einen 8er Pin-Stecker beschränkt. Was doch sehr ungewöhnlich ist, da die meisten Grafikkarten zwei 8er oder einen 8er und einen 6er Stecker benötigen. Es soll angeblich ein Platinendesign eines anderen Herstellers aufgetaucht sein
, dass 2 Stromanschlüsse vorsieht.
In der Founders Edition erwartet den Käufer ein spezielles Kühlsystem mit Vaping Chamber. Dieses kam bislang nur bei wenigen Karten zum Einsatz. Es soll die warme Abluft effektiv nach aussen abführen, ohne dabei die Lüfter enorm schnell und Laut laufen lassen zu müssen. In den Tests wird die Lautstärke von 4.5 Sone, mit einer maximalen Lüfterdrehzahl von 2500 U/min, nicht überschritten. Das entspricht ungefähr 60 Prozent der Drehzahl, die maximal erreicht werden kann.

GTX 1080 Testergebnisse

Die Karte ist zwar noch nicht offiziell auf dem Markt aber die ersten vorab Tests sind vollzogen.
Überraschungen gab es nicht wirklich. Die Karte hält was Nvidia versprochen hatte. Sie sollte schneller sein als das aktuelle Flaggschiff TitanX und auch die anderen Hersteller überflügeln. Genau das tut sie auch. Lediglich in etwas älteren Versionen von Spielen ist sie von der GTX 980Ti knapp geschlagen worden. Dies waren unter anderem Wolfenstein – The old Blood und Metro Last Light. In anderen Games wie zum Beispiel  The Witcher 3, GTA 5 Call of duty – Advanced Warfare und Assassins Creed Unity setzt die Karte Maßstäbe und Platziert sich auf dem ersten Rang der Top Grafikkarten.

GTX 1080 mit Wasserkühlung

Mittlerweile gibt es auch für die Fans einer Wasserkühlung die ersten Kühlkörper. EK Waterblocks stellte vor einigen Tagen die erste Version eines Full Cover Blocks ins Netz. Vorher gab es nur eine alternative aus China. Die anderen Herrsteller dürften aber auch demnächst nachziehen und eigene Designs eines Wasserkühlkörpers bereitstellen. Der Preis liegt wie gewohnt um die 100 Euro. Sie dürfte zum Release der Karte bei den Händlern bereits verfügbar sein.

Kühlkörper GTX 1080 EK Water Blocks
Quelle: EK Water Blocks

Fazit

Wenn sie sich aktuell einen neuen Rechner zulegen möchten, sollten sie diese Grafikkarte durchaus in Betracht ziehen. Das Preisleistungsverhältnis ist sehr gut. Sie bekommen neueste Highend Leistung für  knappe 800 Euro. Absolute Kaufempfehlung.

Quellen: PC Games Hardware, Nvidia, EK Water Blocks

Nvidia GTX 1080 Test, Releasedatum, Preise, Infos
4.2 (84%) 10 Bewertungen

Kommentar verfassen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen